Die sensomotorische Sporteinlage.

News

10 Jahre fisch - Anwendertreffen in Osnabrück

Im Mai diesen Jahres feiert die Springer Sport GmbH und somit auch das Sporteinlagenkonzept fisch – Fitness im Schuh das zehnjährige Jubiläum. Anlass genug, das diesjährige Anwendertreffen direkt an der Geburtsstätte stattfinden zu lassen.
Trotz Sturmtief Egon fanden sich so am Samstag, den 14. Januar weit über 50 Anwender im Osnabrücker Steigenberger Hotel ein. Dort erwartete die Teilnehmer ein straffes Programm. Nach der morgendlichen Begrüßung und Vorstellrunde durch fischErfinder Stefan Woltring präsentierte Geschäftsführer Martin Hepper einige Zahlen aus der zehnjährigen Firmengeschichte und teilte den Anwesenden seine Visionen zum Konzept mit. Dabei standen vor allem die Marktchancen sowie die Vereinfachung der Konzeptpartnerschaft im Vordergrund. Konzeptmanager Daniel Fritzsche ließ anschließend Highlights aus dem Vorjahr revuepassieren und gab dann einen Ausblick auf die Inhalte im weiteren Tagesverlauf. Ein echtes Highlight war zweifelsohne die Vorstellung eines prominenten Gastes, direkt aus der Mitte der Anwender: Ultrasportler, Lauftherapeut und fischPartner Hubert Karl (Fa. Mannl und Hauck) hatte Ende 2016 sein erstes Buch veröffentlicht – „lebensprinzip bewegung - Wege und Umwege eines Läufers“. Erstaunt nahmen alle Anwesenden zur Kenntnis, dass Karl mit seinen Läufen bereits vier Mal die Erde umrundete und er alleiniger Weltrekordhalter des griechischen Spartathlon über 246 km ist, den er bereits 20 Mal finishte. Für Lacher sorgte seine Aussage, dass er täglich zwei Liter Weizenbier trinke und dass dies ganz wichtiger Bestandteil seiner bewussten Ernährung sei.
  
In Gruppen und teils via Bustransfer ging es dann in die einzelnen Trainingsrunden. So führte Sensomotorik-Expertin Jeannette Grabinski im Hotel durch die neue Einlagenkonstruktionssoftware fischCheck+, verbunden mit einem kniffligen Fallbeispiel. In den Geschäftsräumen von motioncheck zeigte Stefan Woltring live am Beispiel eines Fußballprofispielers von Borussia Dortmund seine Bewegungsanalyse und die sich daraus ergebenden, wichtigsten Erkenntnisse für den fischCheck+. Gleich nebenan im Rehazentrum veranschaulichte Martin Hepper, wie man mit fisch – Fitness im Schuh Geld verdienen kann. Auf Grundlage der präsentierten Richtwerte wurde noch einmal klar und deutlich, dass sich gerade die Investition in einen Sportverantwortlichen im Unternehmen lohnt. Im Anschluss fanden hier spannende Diskussionen und ein produktiver Austausch statt.
  
Gegen Ende der Veranstaltung trafen sich alle Teilnehmer noch einmal im Hotel, wo Daniel Fritzsche den Extrakt der Veranstaltung lieferte und ein Tagesfazit zog: „fisch ist up to date, einfach, wirtschaftlich und bereit für die nächsten zehn Jahre“. Alle Anwender erhielten im Anschluss Zertifikate und stießen mit einem Glas Sekt auf das Jubiläum sowie auf einen gelungen Tag an. Darunter auch vier neue und zukünftige Partner aus Heidelberg, Köln, Rheine und Berlin. Apropos Sekt. Da war doch was. Richtig, ein echter Hubert Karl stößt mit einem Weizenbier an. Das hatte fischUrgestein Martin Pruss auf die Schnelle organisiert und trug so zum finalen Lacher des offiziellen Veranstaltungsteils bei.
Am Abend traf sich gut ein Drittel der Anwender mit dem fischTeam zum entspannten Dinner.
Bei zahlreichen Gaumenfreuden ließ man den ereignisreichen Tag angemessen ausklingen.

Zurück

Diese Webseite nutzt Cookies

Mit der Nutzung dieser Seite sind Sie damit einverstanden, dass wir in Ihrem Browser Cookies setzen. Mehr erfahren ›