Die sensomotorische Sporteinlage.

Schwerdtfeger Kompetenz-Zentrum Kaiserslautern

Interview mit Stefan Egelhof

„Lautern“ ist mehr, als nur Fußball! Die sehr schöne Landschaft von Rheinland Pfalz ist wie in keinem anderen Bundesland vom Weinbau geprägt. Ob das auch der ausschlaggebende Grund dafür war, dass die weinbegeisterten Römer anno dazumal ausgerechnet hier die ältesten und heute sehenswerten Städte Deutschlands gegründet haben – man weiß es nicht genau. Man munkelt. Ebenso munkelt man darüber, wie es der Fisch ins Stadtwappen von Kaiserslautern geschafft hat. Wir haben damit ausnahmsweise einmal nichts zu tun. Versprochen! Viele der in Rheinland Pfalz liegenden Städte sind umsäumt von schiffbaren Flüssen, die phantastische Ausflugsmöglichkeiten in die meist von felsigen Bergen eingeschlossenen Flusstäler bieten. Ja, das ist ein kleiner Reisetipp an dieser Stelle. Unbedingt mal hinfahren! Kaiserslautern selbst ist neben seiner großen Bedeutung als Industrie- und Wissenschaftsstandort natürlich in erster Linie für den weltweit größten US-Militärstützpunkt außerhalb der USA bekannt. über 50.000 Militärangehörige leben in der sagenumwobenen Stadt. Auch der Sport ist hier fest verankert und besonders der Fußball hat durch Größen wie Fritz Walther eine enorme Bedeutung in der Region. Bereits 1882 ist die Firma Schwerdtfeger als Spezialist im Bereich der Orthopädie-Schuhtechnik aus dem traditionellen Schuhtechnikerhandwerk hervorgegangen und dazu lässt sich so einiges erzählen...

fisch-im-Schuh: "130 Jahre Schwerdtfeger sind…"

Stefan Egelhof: „…eine lange und eine erfolgreiche Zeit, mit vielen gesammelten Erfahrungen, vielen Entwicklungen. Letztlich sind sie auch die Summe aus vielen richtigen Entscheidungen. Klar, es waren auch mal falsche dabei – aber die gehören ebenso dazu und bringen einen letztlich weiter. Die egelhofersche Tradition gibt es im übrigen seit 1881. Schwertdfeger war der letzte Inhaber unseres Unternehmens. Ich habe bei ihm von 1980-1983 gelernt, dann meine Meisterprüfung gemacht und bin 1992 ins Unternehmen zurückgekehrt. Am 1. Januar 1996 habe ich es dann von ihm übernommen. 1998 sind wir aus allen Nähten geplatzt sodass wir letztlich zum Fasching 1999 in neue Geschäftsräume gezogen sind. Seitdem toben wir uns hier auf 700 m2 aus.“

fisch-im-Schuh: "Kaiserslautern ist eine so sagenumwobene Stadt, dass…"

Stefan Egelhof: "...es der Fisch ins Stadtwappen geschafft hat (lacht). Also nicht Euer `fisch´, sondern vielmehr ein Hecht. Dies ist nämlich auf die Sage vom sogenannten Hecht im Kaiserwoog zurückzuführen. Diese Sage behandelt eine Begebenheit, die sich 1497 im mittelalterlichen Kaiserslautern zugetragen haben soll. Dort soll in einem See ein uralter und riesiger Hecht gefangen worden sein, der einen Ring mit griechischer Inschrift trug. Die überlieferte Inschrift des Ringes spricht davon, dass Kaiser Friedrich II. den Hecht eigenhändig im Jahr 1230 – also 267 Jahre zuvor – als ersten in den See gesetzt hat. Nur eine von vielen Sagen."

fisch-im-Schuh: "Neben der Filiale in Kaiserslautern…"

Stefan Egelhof: „…betreiben wir Häuser in Grünstadt, Ludwigshafen und Rodenbach.“

fisch-im-Schuh: "Wir haben 37 Mitarbeiter, die…"

Stefan Egelhof: „…die Säulen des Unternehmens bilden und dieses durch ständige Entwicklung und Weiterbildung nach vorn bringen. Wir haben fünf Meister und sind besonders stark in der Podologie, an allen vier Standorten beschäftigen sich allein 12 Mitarbeiter mit dem Thema.“

fisch-im-Schuh: "Für stets gutes Betriebsklima…"

Stefan Egelhof: „…lade ich zum Beispiel meine Mitarbeiter und ihre Familie zum Grillen ein. Wir nehmen auch in diesem Jahr zudem wieder am großen Firmenlauf im Mai teil. Wir sind dort mit 14 Läuferinnen und Läufern vertreten. Das stärkt das Zusammengehörigkeitsgefühl. Wir sind dort im übrigen auch stets mit dem fischMessezelt vertreten und informieren zum Thema.“

fisch-im-Schuh: "Unser fachlich kompetenter Nachwuchs…"

Stefan Egelhof: „…ist die Zukunft und setzt sich aktuell aus drei OST-Azubis und einer kaufmännischen Auszubildenden zusammen. Auch mein Junior beginnt demnächst seine Lehre als Orthopädieschuhmacher. Ich selbst bin Lehrlingswart der Orthopädieschuhmacher-Innung für Mittelrhein-Pfalz und konnte gerade durchsetzen, dass die Ausbildungsvergütungen deutlich angehoben wurden. Das macht den Beruf automatisch attraktiver, gerade in Hinblick auf Kosten für Internat und Co. Schaut man sich die Betriebe der Innung an, bilden davon gerade einmal 18% aus. Das ist einfach zu wenig und irgendwer muss ja mal die anfallende Arbeit schaffen. Allein der Aufwand in der Verwaltung wird immer und immer größer.“

fisch-im-Schuh: "Sport in unserem Unternehmen…"

Stefan Egelhof: „…spielt allein schon in Verbindung mit fisch eine wichtige Rolle. Wir betreuen hier den zweitgrößten Stadtverein, die TSG Kaiserslautern mit ihren 19 Abteilungen und unterstützen unter anderem auch die Rhein-Neckar Löwen in der Handballbundesliga.“

fisch-im-Schuh: "Das Fritz-Walter-Stadion…"

Stefan Egelhof: „…ist einfach legendär. Die Stimmung in der Westkurve wenn der 1. FC Kaiserlautern spielt, muss man mal erlebt haben. Ich bin oft hier und drücke Lautern die Daumen, dass es mit dem Aufstieg klappt. Hin und wieder versorgen wir auch Spieler des Clubs.“

fisch-im-Schuh: "In meiner Freizeit…"

Stefan Egelhof: „…bin ich begeisterter Segler und steige auch gleich aufs Boot, wenn wir hier fertig sind. Segeln holt mich total runter. Hier kann ich abschalten und entspannen. Ich hab auch schon an einer Regatta teilgenommen, von Gran Canaria nach St. Lucia und versuche so oft wie möglich aufs Boot kommen. In diesem Sinne: Schönes Wochenende, ich bin dann mal weg!“

Diese Webseite nutzt Cookies

Mit der Nutzung dieser Seite sind Sie damit einverstanden, dass wir in Ihrem Browser Cookies setzen. Mehr erfahren ›