Die sensomotorische Einlage

Pes-Anserinus-Syndrom

Synonym: Gänsefüßchensyndrom

Das Pes-Anserinus-Syndrom wird auch als Gänsefüßchensyndrom bezeichnet. Es handelt sich dabei um einen Schmerz an der Innenseite des Kniegelenkes. 

Oftmals wird es verwechselt mit einer Reizung des Innenbandes oder aber noch häufiger mit einer Schmerzhaftigkeit des Innenmeniskus. Am Pes anserinus, der Stelle an der Innenseite des Schienbein­kopfes, setzen die wichtigen Adduktorenmuskeln an und sind dafür verantwortlich, dass der Unterschenkel in seiner Position gestärkt wird. Die Innenrotation des Schienbeinkopfes und damit die Innenrotation des gesamten Unterschenkels werden über diese Stelle gesteuert. 

Die Therapie des Pes-anserinus-Syndroms ist vielfältig. Man sollte in jedem Fall darüber nachdenken, den Fuß zu korrigieren. Denn über die Fehlstellung des Fußes wird die Fehlbelastung am Schienbeinkopf, dem Bereich unterhalb des Kniegelenkspaltes, beeinflusst. Der Einsatz von korrigierenden Einlagen, insbesondere sensomotorischen fischEinlagen, kann dazu führen, dass die Schmerzen an der Innenseite des Schienbeinkopfes damit unterbleiben.